Wie die Mutti zum tragen kam

„Du siehst aus wie ein Priester“ sage ich zu Lottes Papa.

Er steht da und wickelt ein ellenlanges grau schwarzes Stück Stoff um sich herum.

Sieht ganz schön kompliziert aus, was der Typ da treibt.

In dieses Geflecht soll mein Baby? Mein Baby, dass ich unter Schmerzen auf diese Welt gebracht hab?

Das kleine Ding, was hier friedlich in meinen Armen schlummert, gerade groß genug um als Paket Größe M durchzugehen.

Da soll mein Baby rein?

Kerl, bist du bescheuert? 

Der Mann wickelt und wickelt gefühlte Stunden.

Boah, denke ich, warum immer diese Hippiekacke. Kann er denn nicht so wie alle normalen Leute das Kind sicher im Kinderwagen transportieren? 

Hauptsache alternativ um jeden Preis.

Der Mann macht mir mein Baby kaputt, denke ich, als er mir Lotte wie eine zarte Feder abnimmt und ins Tuch steckt.

Mein Gesichtsausdruck war ziemlich exakt so.

Ich sags euch. Ich hatte noch nie was von Tragetüchern gehört, damals 2014 und wollte wie jeder „vernünftige“ Mensch mein Kind, so wie es sich eben gehört, im Kinderwagen rumkutschieren.

Da kam mir der Vater von Lotte auf einmal mit diesem Hippieding an. „Ich brauche keinen Kinderwagen“ sagte er.

Und zum ersten Mal (und nicht zum letzten) fragte ich mich, ob diese gemeinsame Sorgerechtssache eine gute Idee war. Es ging doch um mein lang ersehntes Baby.

Aber was soll ich sagen. Der Mann hatte mal ausnahmsweise recht.

(Gewöhn dich nicht dran) 

Im Tuch war Lotte in null Komma nix im Traumland.

Egal wie schlecht drauf sie war, band man sie ins Tuch, zack, da war die Schreiraupe still.

Ziemlich schnell nachdem der Papa mit dem Tragen anfing, wollte ich auch.

Ich, Frau Nixblicker, besorgte mir ein beiges Tragetuch (elastisch) und malte mir ein paar Rebellenabzeichen drauf. 

Dazu der Spruch von Meister Yoda

„Truly wonderful, the Mind of a Child is“

(Ja, das gehört so, Meister Yoda spricht so)

Ich war vielleicht stolz.

Dann merkte ich aber ziemlich schnell, dass Lotte doch etwas zu schwer für ein elastisches Tuch war und kaufte mir ein neues.

Und dann einen Sling.

Und noch ein Tuch.

Und tauschte den Sling gegen einen anderen.

Ich überzeugte meine Mutter davon, es auch mal zu probieren.

Und lernte Wörter wie „brockentauglich“. „ATTA“ „Diso“ „Namenstuch“ und bla bla bla.

Kleine Anekdote:

Ich dachte damals, brockentauglich bedeutet „wandertauglich“, also geeignet für Wanderungen in den Bergen oder was Berge für mich Flachlandmädel eben sind (der Brocken im Harz).

Das es sich hierbei um eine Umschreibung für „schweres Kind“ handelte, reimte ich mir erst Monate später zusammen.


Ich lernte das es so was wie High End Tücher gibt, die Preise von Kleinwagen erreichen können. 

Durfte mal ein Artipoppe beurlauben (noch so’n Wort, ein Tausch auf Zeit), lernte was ein Flächengewicht ist und was es für Blends (baumwolle, wolle, tencel, hanf, leinen, Rapsöl) gibt.

(Und ihr schimpft uns Comicsammler Nerds, verstehe das einer)😂


Das „Tuchoversum“ ist verdammt riesig. Und es kann zu einem sehr teurem Hobby werden. Wenn ich Stapelshots (Fotos von der aktuellen Tuchsammlung) sehe, dann kann ich ungefähr schätzen, wie lange ich davon Miete zahlen kann.

Ich weiß was ein hoher Chickenfaktor ist.

Was Bleiberecht in der Tuchwelt bedeutet.

Was FSOT heißt.

Permastash.


Und bin verdammt froh, dass ich mich davon abhalten konnte, mich schwer zu verschulden. Es gibt aber auch verdammt schöne Tücher.

Für mich gilt die Regel, erst verkaufe ich ein Tuch und dafür kommt ein neues.

Da verkaufen momentan schlecht läuft, weil der Markt übersättigt ist (schon wieder so Tuchgeblubber) kommt eben kein neues Tuch.


Es ist eben genauso ein Hobby wie Comics sammeln oder Spiele oder Requisiten oder DVDs.

Es reicht aber definitiv aus, ein einziges Tuch zu besitzen. Niemand erwartet das man mehr Geld für das Tragen als für Essen ausgeben soll. 

Wir haben drei Tücher zuhause. Ein günstiges von Hoppediz und zwei Mittelklassetücher. Reicht dicke.

  

Das Tragen an sich hat unglaubliche Vorteile (Baby hat es immer warm, man selbst ist kompakt unterwegs, es beugt Hüftdysplasie vor) und ein paar Nachteile (Großeinkauf ist kaum möglich, der Muskelkater anfangs)

Achso, jemand Interesse an einem Oscha Braid Obsidian in Größe 7 mit Lammwolle? 

😉

Mit Muskelkater 

Roksana  


Bei Runzelfüsschen geht es auch ums Tragen 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s